Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Kolmpetent!" macht kompetent!

Lerntipps:

 

Im Folgenden werden einige Lerntipps ansatzweise aufgezeigt. Die genauere Erläuterung, sowie die richtig guten Geheimtipps und unsere Lernmethoden erfahren unsere Schüler/innen allerdings nur vor Ort!

 

„Das Lernen lernen, um bessere Noten zu erzielen“

(kleiner Auszug aus der Kurzfassung)

 

Plädoyer

Liebe Eltern,

schimpft bitte nicht mit euren Kindern, wenn sie schlechte Noten geschrieben haben, sondern bringt bitte Verständnis für eure Kinder auf und helft ihnen! Eine5" kann selbst dem besten Schüler mal passieren! Denkt doch einfach an eure eigene Schulzeit zurück...;)

Vielen Dank!

 

Arbeitsplanung und –organisation

  • Eigenes Arbeitszimmer aufräumen
  • Materialien besorgen: Füller mit Tinte, Bleistift angespitzt, Taschenrechner, Anspitzer, Radiergummi, Tintenkiller, Lineal, Geodreieck, Parabelschablone (ab Klasse 9), Buntmalstifte, Filzstifte, Locher, Textmarker, Schere, Büroklammern, Kleber, Tesafilm, „Post– it“ Zettel, Zirkel, Schmierpapier, Schülerduden, Schülerlexikon, Diktiergerät, Ablagekästen in verschiedenen Farben, (PC, Drucker)
  • Für jedes Unterrichtsfach eine Farbe anlegen. Zum Beispiel für Mathematik alle Schnellhefter, Hefte, Buchumschläge in rot, für Deutsch gelb, für Englisch blau usw.
  • Lege dir ein Regal oder eine Ecke für die Schule an, in der du eine Ablagefläche für jedes Fach hast.
  • Bastel dir einen Zeitplaner mit: Stundenplan, Kalender, Tagesplan mit Post- it-Blättern
  • Besorge dir ein Hausaufgabenheft für: alle Hausaufgaben, Klassenarbeitstermine, Thema der Klassenarbeit, persönliche Termine
  • Gesamtplanung: den Lernstoff aller Fächer sammeln, in Fächer einteilen, nach Fälligkeit einteilen, den Stoff für ein Fach einteilen, z.B. nach Regeln, Übungen, Grammatik usw.
  • Lernplan entwickeln

!!! UNTERRICHT UND HAUSAUFGABEN NUTZEN!!!

  • Tagesplanung: Leichte Übungen zuerst, danach schwerere, abwechselnd mündliche und schriftliche Aufgaben, nur pro Tag für ein Fach lernen und nicht verschiedene, Zeit einschätzen und planen, Pausen nehmen (nach einer Stunde lernen 5 Minuten Pause, nach längerem Lernen ab zwei Stunden mindestens eine viertel Stunde Pause)
  • Heftführung: immer an der gleichen Stelle anfangen, Datum am Rand, Thema, Tafelmitschrift, Hausaufgaben

 

Vorbereitung einer Klassenarbeit

in Englisch:

  • Nicht so viele Einsetzübungen machen, sondern höchstens eine zum Aufwärmen
  • Es ist sinnvoll sich die Aufgabenstellung zu übersetzten, um sie besser zu verstehen
  • Zu jeder Lektion gibt es meistens einen Text zum Lesen, indem grammatische Beispiele versteckt sind. Diese kann man suchen und aufschreiben, falls beispielsweise ein Lückentext mit diesem Satz in der Klassenarbeit auftaucht
  • Bei Texten mit Dialog oder verschiedenen Sprechern kann auch mit Freunden gelernt werden. Das fördert die Motivation und bereitet mehr Spaß
  • Lehrbuchtexte können zuerst wörtlich übersetzt und erst danach in die deutsche Grammatik integriert werden.
  • Vokabeln üben
    • Karteikarten mit zwei Seiten: auf der einen steht das englische Wort und auf der anderen ist das Wort gemalt (Flower=Blume)
    • Karteikarten mit zwei Seiten: auf der einen steht das englische Wort und auf der anderen das englische Wort auf Englisch umschrieben (dog=an animal)
    • Karteikarten auf denen die englischen Wörter stehen, die dann an den jeweiligen Gegenstand zu Hause geklebt werden (cup=Tasse)
    • Texte oder Diktate werden am besten geübt, wenn diese zuvor auf einem Diktiergerät aufgenommen werden und anschließend auswendig gelernt werden

in Mathematik:

  • Regeln lernen, indem sie auf Karteikarten geschrieben werden und auf der Rückseite ein Beispiel und eine Erläuterung zu der Regel steht.
  • Regeln anwenden (zum Beispiel bei dem Bruch ½, eine Torte in 2 Teile teilen)
  • Übersichtliche Schreibweise, aufschreiben, was gesucht und was gegeben ist, Planskizze, Zahlen ordentlich schreiben (Einer unter Einer, Zähler über Nenner, Exponenten über Basen, usw.)
  • Maßeinheiten am Ende der Lösung hinschreiben
  • Bei Textaufgaben immer einen Antwortsatz mit Lösung schreiben
  • Nebenrechnungen auf einem extra Blatt
  • Bei schwierigen Aufgaben jeden Gedankenschritt aufschreiben
  • Zwischenergebnis einmal unterstreichen
  • Gesamtergebnis doppelt unterstreichen oder farbig

!!!NIE IN ROT SCHREIBEN, DAS IST LEHRERFARBE!!!

in Deutsch:

  • Text einmal durchlesen und alle Wörter im Duden oder Lexikon (/Internet) nachschlagen, die unbekannt sind.
  • Fasse in einem Satz den Inhalt des Textes zusammen
  • Lese den Text noch einmal und teile ihn in Abschnitte, denen du Überschriften gibst, welche zum Inhalt des Abschnittes passen
  • Nach dem dritten und somit letzten Mal durchlesen, achte auf die Wortwahl, Satzbau, Grammatik, usw.
  • Aufsätze vorbereiten: alle Informationen zu verschiedenen Aufsatztypen auf Karteikarten schreiben, schreibe dir bestimmte Textmerkmale auf, Stoffsammlung (z.B. bei Erörterungen), schreibe zunächst alles auf, was dir zu diesem Thema einfällt, ordne es (in Pro und Kontra)
  •  Aufbau: a) Einleitung: kurzer Einleitungssatz, der kurz das Thema beschreibt b) Hauptteil: W-Fragen: Was ist geschehen? Wer sind die handelnden Personen? Wann und wo ist es passiert? Wie genau sind die Zusammenhänge? Was ist der Zweck und was ist das Ziel? Wieso/ weshalb/ warum ist es geschehen? c) Schluss: Zusammenfassung/Resümee/…
  • Für einen stimmungsvollen Aufsatz ist es ratsam Karteikarten mit Adjektiven, Verben, Adverbien, Nomen usw. aufzuschreiben

Arbeitstechniken

  • Kreativtechnik: Brainstorming
    • Hierbei werden kreuz und quer alle Gedanken auf einem Blatt geschrieben, die zu einem Oberthema passen
    • Zettelmethode: zum Beispiel kann bei einer Erörterung das Thema auf eine Karte geschrieben werden und dann beliebig viele Karten zu Pro und Kontra, welche danach in einer bestimmten Reihenfolge geordnet werden
    • Mind Mapping: das ist beispielsweise ein Schritt nach der Zettelmethode, wobei es einen Oberbegriff gibt, der in mehrere Unterteilungen gegliedert wird
  • Mnemotechniken
    • Loci- Technik (Orte einprägen): Z. B. lernen Schüler eine bestimmte Reihenfolge an Wörtern am besten, wenn sie sich den Durchgang eines bekannten Ortes nach der Reihenfolge merken. Beispielsweise den Weg durch einen Supermarkt, oder den Schulweg. Nacheinander werden an diesen Orten die Wörter bildlich abgelegt, so dass die Reihenfolge der Wörter besser im Gedächtnis bleiben.
    • Geschichtentechnik: Die Geschichtentechnik erfolgt so, dass aus den zu lernenden Wörtern eine Geschichte gebildet wird. (z.B. Rose, Geige, Papagei: Ein Mann schenkt einer Frau eine Rose und spielt ihr auf der Geige ein Lied vor, welches sein Papagei nachsingt.)
    • Innere Bilder: Hierbei werden Vokabeln verinnerlicht, die auswendig gelernt werden müssen oder in einem Sachzusammenhang stehen und im Gedächtnis bildlich dargstellt werden: A flower (eine Blume) is yellow, is green, is wonderful…
    • Erzählen: Dabei kannst du das, was du gerade gelernt hast einer Person erzählen. Somit merkst du, was du noch nicht richtig weißt und dir vielleicht noch einmal besser anschauen solltest. Natürlich kann die Person dir auch Fragen zu dem Thema stellen, deren Antworten du eventuell für die nächste Klassenarbeit benötigst
    • Zusammenfassung: Schreibe die wichtigsten Dinge oder die Sachen die du dir nicht so leicht merken kannst auf einem Blatt Papier. Dabei ist es sinnvoll alles in einer bestimmten Reihenfolge zu ordnen. Dieses Blatt kannst du dir vor der Klassenarbeit noch einmal anschauen. Wichtig dabei ist, dass du möglichst keine ganzen Sätze schreibst, sondern Stichworte, um dir alles besser merken zu können, da es so weniger Wörter sind.

 

Allgemeine Tipps

  • Fange rechtzeitig mit dem Lernen an!
  • Lerne nicht erst einen Tag vor der Arbeit!
  • Passe im Unterricht auf!
  • Notiere dir alles was auf der Tafel steht!
  • Notiere dir alles Wichtige!
  • Mache immer deine Hausaufgaben!
  • Besorge dir die richtigen Lösungen zu den Hausaufgaben!
  • Das Gehirn behält am besten:
    • 90% was man selber macht
    • 70% selber sagt
    • 50% hört und sieht
    • 30% nur sieht
    • 20% nur hört
    • 10% einmalig liest
  • Ordnung halten
  • Zeitpläne erstellen
  • im Unterricht aufpassen und mitmachen
  • bei möglichen Fragen sich immer trauen, den Lehrer um Hilfe zu bitten
  • immer pünktlich zum Unterricht erscheinen und sich vorbildlich verhalten
  • Lernstoff kontinuierlich üben und wiederholen
  • Vokabeln lernen
  • Formeln, Regeln und Merksätze lernen
  • alten Lernstoff wiederholen
  • ☺VIEL ERFOLG!!!☺

=> Wendet unsere Lernmethoden und Lernstrategien an!

Diese lernt ihr vor allem im Kurs „das Lernen lernen"